BI Hüttlingen

Mitglieder der Bürgerinitiative Hüttlingen

 

IMG_1488


 

 

 

 

Josef Kowatsch, (Gemeinderat Bürgerliste)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1480

 

 

 

 

 

Uwe Kling, (Gemeinderat Bürgerliste)

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1482

 

 

 

 

 

 

Herbert Wanner, (Gemeinderat Bürgerliste)

 

 

 

 

 

 

 

 
IMG_1487

 

 

 

 

 

Bernd Schatzinger

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1495

 

 

 

 

 

Ralph Tröster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1484

 

 

 

 

 

Katrin Hau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1478

 


 

 

 

Werner Kraus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1477

 

 

 

 

 

 

Martin Maier

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1474

 

 

 

 

 

 

Gabi Maier

 

 

 

 

 

 

 


IMG_1472

 

 

 

 

 

Oskar Bieg

 

 

 

 


 

 

 

IMG_1692

 

 

 

Jürgen Ilg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1683

 

 

Matthias Habrom

 

 

 

IMG_1684

 

 

 

 

 

 

 

Werner Gerstenmaier

 

 

 

 

 

 

 

[whohit] BI Hüttlingen [/whohit]

2 Kommentare

  1. Markus Hagedorn

    Hallo,
    ich habe gerade von Ihrer Petition erfahren und unterschrieben,
    weil ich das Problem, aber mit einem entgegengesetzten Effekt, auch von hier (Duisburg, Bruckhausen) kenne.
    Bei uns wird unser Stadtviertel plattgemacht und durch einen 80.000 qm Rasen ersetzt, damit die ThyssenKrupp AG den Eindruck erwecken kann, sie würde sich an
    geltende Abstandsregelungen halten. Dafür hat ThyssenKrupp sich eine Sanierungssatzungsänderung nach BauGB mit 31,5 Mio. Euro plus ein paar entmieteten, heruntergekommenen Häusern gekauft. Möglich wurde das durch die Änderung des BauGB zur “Verbesserung” der Innenentwicklung aus 2004.
    Wir wehren uns in Duisburg seit 2007 gegen die Sanierungssatzungsänderung, die der Stadt ermöglichte, mit fadenscheinigen Begründungen ca. 1300 Menschen aus ihren günstigen Wohnungen zu vertreiben und ca. 100 Eigentümer um einen großen Teil des Wertes ihrer Wohnungen und Häuser zu bringen. (in den meisten Fällen 20-30% des Wertes, der unter normalen Umständen zu erzielen gewesen wäre).
    Tatsächlich wurde seit 2007 nichts saniert! Das Stadtviertel gleicht heute einem Kriegsgebiet. Nur ein Gebäude in städtischem Eigentum, in das man dann die letzten Mieter, die im Viertel bleiben wollten, umquartiert hat, wurde umgebaut und renoviert.
    Wir unterstützen die letzten beiden privaten Eigentümer, die sich gegen den dazugehörigen Bebauungsplan wehren, weil dieser ihre Grundstücke von Bauland zu öffentlicher Grünfläche gemacht hat und als nächstes zur Grundlage eines Enteignungsverfahrens gemacht werden wird.
    Aber wir finden in NRW keinen Anwalt für öffentliches Baurecht, der die Eigentümer engagiert vor dem Oberverwaltungsgericht vertreten will.
    Haben Sie da irgendwelche Vorschläge für uns?
    Mit freundlichen Grüßen
    Markus Hagedorn

  2. Robin Gritsch

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Mitglied von einem Zusammenschluss Ulmer Bürgerinitiativen die sich seit Jahren mit dem Thema Bauen auseinander setzen.

    Dabei haben wir festgestellt, dass diverse Gesetzesänderungen in Bundes- und Landesgesetzen zu erheblichen Lücken geführt haben, die von Verwaltungen und Investoren missbraucht werden können und die Bürger in Ihren Rechten beschneiden. Die gesetzlich festgeschriebene Beteiligung der Öffentlichkeit ist somit über Alibiveranstaltungen abzuhandeln und man hat keinerlei Möglichkeiten an einer neutralen Stelle die Richtigkeit überprüfen zu lassen.

    Aus diesem Grund haben wir beim Land BW und beim Bund eine Petition zur Änderung des Baugesetzbuches eingereicht für die wir parallel auch über eine change.org Petition nach Unterstützern suchen.

    Unter folgendem Link kann man sich sehr schnell und einfach für die Wiederherstellung bürgerlicher Rechte einsetzen und wir freuen uns über jede einzelne Stimme, die uns dabei unterstützt.

    http://www.change.org/de/Petitionen/bundesrat-der-republik-deutschland-l%C3%A4nderparlamente-setzen-sie-b%C3%BCrgerrecht-im-baurecht-wieder-ein-lassen-sie-die-umsetzung-des-baurechts-nicht-ohne-kontrolle?share_id=zkMSSqeuAs&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

    Da indirekt alle Bundesländer von diesen Lücken, bzw. einer bürgerfreundlichen Anpassung betroffen sind, ist eine weite Streuung der Unterstützer sehr wichtig, weshalb wir Sie auch bitten würden, diese Petition entsprechend weiter zu leiten.

    Über eine Rückmeldung und Reaktion würden wir uns sehr freuen und wir stehen Ihnen gerne bei auftretenden Fragen zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Robin Gritsch

    Telefon: 0731 / 15 90 622
    Mobil: 0179 / 22 74 498

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>