«

»

Jun 17

Schwäbische.de: Gemeinderat fordert besseren Lärmschutz

Gemeinderat fordert besseren Lärmschutz

 Der Hüttlinger Gemeinderat hat im Umspannwerk Goldshöfe den für eine geplante Kompensationsdrosselspule vorgesehenen Standort b
Der Hüttlinger Gemeinderat hat im Umspannwerk Goldshöfe den für eine geplante Kompensationsdrosselspule vorgesehenen Standort besichtigt und will gegenüber der Transnet-BW zum Schutz seiner Bürger einen Lärmschutzwall durchsetzen. (Foto: Volckart)
Dieter Volckart

85 Dezibel: So laut ist die Kompensationsdrosselspule, die Transnet BW im Umspannwerk Goldshöfe bauen will. Deshalb fordert der Hüttlinger Gemeinderat einen Lärmschutzwall.

Projektleiterin Bernadette Leitz, Nikolaus Bauer und Betriebsleiter Gerhard Hügler informierten die Gemeinderäte über den geplanten Bau. Die Kompensationsdrosselspule werde zur Glättung des von Windrädern erzeugten Stroms benötigt, da ein Ausgleich von Hoch- und Blindleistung geschaffen werden müsse. Das fast zehn Meter hohe Gerät solle im Goldshöfer Umspannwerk auf einem 20 mal 12 Meter großen Fundament aufgestellt werden. Es besitze eine Schalldämmhaube. Als vor fünf Jahren eine Kompensationskondensationsdrossel aufgestellt worden war, sei eine solche Drosselspule noch nicht notwendig gewesen, sagte Leitz dem erstaunten Gemeinderat. Das Gerät müsse in Goldshöfe stehen, weil das genau die Mitte zwischen Kupferzell und Dellmensingen sei. Von Bürgermeister Günter Ensle auf Beeinträchtigungen angesprochen, meinte sie, dass es keine nennenswerten Emissionen geben werde. Als sie von einer Lärmemission von 85 Dezibel sprach, wurde der Gemeinderat hellhörig und forderte durch Maria Harsch-Bauer vehement einen Lärmschutzwall, erst recht, als Joachim Grimm anregte, den notwendigen Aushub für das Fundament doch für einen solchen Wall zu verwenden. Für einen solchen Wall fehle jedoch die Grundlage, verteidigte Leitz, sonst müsste man andernorts ebenfalls einen Lärmschutz bauen. Der Gemeinderat will aber auch zum Schutz seiner Bürger – etwa im Baugebiet Wasserstall – auf seiner Bitte beharren und forderte von der Transnet BW weitere Untersuchungen, ob nicht doch ein Lärmschutzwall erstellt werden könne. (vo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>