«

»

Mrz 25

Schwäbische Post: Mehr Strom auf die Masten

 

Ein Artikel aus der Schwäbischen Post vom 22. März 2017

 

 

2 Kommentare

  1. Josef Kowatsch

    Wir setzen uns für eine Energiewende mit Vernunft ein, zum Schutz von Mensch, Landschaft und Natur. Warum werden bei der Energiewende so viele Fehler gemacht und die alternative Stromerzeugung stößt immer mehr auf Ablehnung?
    Der Grund ist einfach, die Energiewende wird von den Erwärmungsgläubigen vorangetrieben, also von einer Ideologie, von einer Ersatzreligion. Ein richtig oder ein falsches Vorgehen gibt es in deren Augen nicht, was machen da schon ein paar Rosenberger, Ellwanger, Neunheimer oder Hüttlinger aus. Das Erdklima muss doch gerettet werden.

  2. Josef Kowatsch

    Ein Herr namens Schroth von den Leitungsbauern behauptete, dass keine Stromflüsse in Richtung Bayern stattfinden. So ein Quatsch, sage ich euch. Die 110 KV-Leitung von Hüttlingen über Ellwangen nach Nördlingen in Bayern wird doch genau damit begründet, nämlich, dass die Ostalb durch den Zubau von alternativen Energien zuviel Strom hat und der muss weg nach Bayern.
    Außerdem hat transnet und die ENBW überhaupt keine Wasserspeicher in den Alpen, wahrscheinlich geht der Strom teilweise erst über die Wasserspeicher nach Bayern, das wäre dann der Gipfel. Denn wir zahlen auch noch die Leitungen bis zu den bayrischen Wasserspeichern.
    Merke: Strom fließt dahin, wo er gebraucht wird und das ist nun mal Bayern, weil das Gundremmingenstromnetz nach dem Abschalten des dortigen Atomkraftwerkes leer sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>